http://my.myblog.de/ap/users.herbsttochter/layout/vollprofi.php?session_id=b7b&blog_id=155498

It's killing me.


Kalt. Bitterkalt. Hab ich etwa vergessen die Heizung anzumachen? Wohl kaum. Die Heizung könnte auf 5 stehen und trotzdem würde ich frieren. Es ist Winter. Eine Zeit die zu mir passt. Eine Zeit die meine derzeitigen Gefühle beschreibt. Perfekt sogar. Nun ist der Tag fast vorbei und ich habe eigentlich die ganze Zeit nur am Pc gesessen und gewartet. Bloß worauf? Auf ein Wunder? Thaha. Naja. Nebenbei habe ich noch ein wenig gelesen. Ja, lesen tue ich besonders gerne. Philosophie oder einfach nur Bücher die der Realität entsprechen. Und zu dem Zeitpunkt war es mein Lieblingsbuch. Das Tagebuch der Emily Rose. Ich liebe sie. Dieses Wesen an sich, auch wenn ich noch nicht dran glaube, dass es Geister gab und sie von einem bösen besessen war. Immerhin fand man das Tagebuch in einem Kamin halb verbrannt in dem Haus, wo auch anschließend der Film dazu gedreht wurde. Man hatte also genügend Fantasie und konnte noch einiges hinzu dichten, was dann wohl nicht der Wahrheit entspricht. Aber das ist mir in diesem Fall relativ egal. Das Buch an sich ist einfach Weltklasse. Immer und immer wieder bin ich so sehr darin vertieft, dass ich alles andere um mich herrum vergesse. So sollte es auch sein. Bücher sind nur dann interessant, wenn man sich mit ihnen beschäftigt und nicht aus Langeweile einfach in wenigen Minuten eine Seite liest. So ist es auch bei der Musik. Mann sollte zuhören, wenn man Musik hört, man sollte sie genießen. Viele, viel zu viele hören Musik nur einfach nebenbei und dann gleich 20 Mal hintereinander weil sie kein Wort verstanden haben, von dem was dort gesungen wird. Hm. Irre. Wirklich irre.

Nunja. Nochmal zu heute. Heute war relativ kurz, meiner Meinung nach. Zu lang gewartet, zu lang gehofft und wieder den ganzen Tag allein gewesen. Vor wenigen Minuten traf meine Mutter endlich ein. Meine Oma war auch dabei. Ich hasse dieses Familiengetue. 365 Tage im Jahr hört man nichts voneinander und dann an den wichtigsten Tagen fällt plötzlich auf, dass es noch einen anderen Teil von Familie gibt. Wie krank. Ich hasse meine Oma. Sie hat mir mit einigen Sätzen und Diskussionen so sehr weh getan, dass sie ein halber Grund ist warum ich bin wie ich bin. Gebrechlich. Pah. Ich will das alles nicht mehr. Ich will normal leben. Ohne Angst oder Verlust irgendwelcher Personen die ich nichtmal kenne. Mhm. Unsicherheit macht sich breit. Viel zu sehr. Ich kann nichts dagegen tun, auch wenn ich gern wollte. Nun es ist immernoch kalt draußen. Die Bäume sind mit Eis bedeckt, was es schön wirken lässt, aber nun draußen in der Kälte in der Dunkelheit - Das ist purer Selbstmord. Aber natürlich eure Sache.

Ich freue mich. Worüber ich mich freue? Das behalt ich ganz strickt für mich, geht keinen was an. Denn auch, wenn ich hier so einiges nieder schreibe müsst ihr nicht alles wissen.

 

1.1.09 22:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de


<
A couple of years and I'm a silhouette.
My halo is broken now and I'm all that's left.
I hate to disappoint but it's the way things went.
I was bound to the things I did,
and after what was said,
tie up these loose ends.
These voices are calling me out.
I've got the solution.
You can feed me to something
that is leaving this doubt.

I'm losing hope -
There's a hole in my heart
that's been cut out of stone.
Cold comes cold goes
could you fill this hole?
Cause I can't do it alone

A couple of tears and I'm a broken mess.
The sadness has taken me far too deep in regret
so sing me a song about something good.
My heart's on the thrashing floor,
and I've done every single thing I could.
I use to believe in
some kind of feelin'
that could change everything I thought I knew
but that door is closed and
my heart feels like it's frozen.
If you hear me I can feel you.